Illustrationsdesign

Die Sprache der Bilder entdecken

Das praxisbezogene Studium für den Beruf IllustratorIn.

Jetzt anmelden

Nächster Infoabend

Dienstag, 12. September 2017
Jetzt anmelden

Mappengespräch Illustrationsdesign

Von der traditionellen Illustration zum Illustrationsdesign 


Die Illustration als Berufszweig hat in den letzten 10 Jahren eine ebenso grosse Veränderung durchgemacht, wie die Medienbranche als Ganzes. Waren es früher vor allem auf Teilgebiete spezialisierte kreative Handwerker, ist der Illustrator / der Illustrationsdesigner heute in verschiedenen, interdisziplinären Gebieten tätig. Illustrationsdesign heisst, die Sprache der Bilder entdecken. Heutige IllustratorInnen sind begehrte Experten, denn die individuelle Autorenschaft eines Bildes wird heute immer wichtiger.

Globalisierung und Verfügbarkeit der IllustratorInnen


Die Globalisierung hat die Verfügbarkeit von IllustratorInnen viel einfacher gemacht: Klassische Kunden wie Printmedien, Werbeagenturen und Verlage können heute auf einen viel grösseren Pool von Kreativen zugreifen. Aktuelle Modeströmungen, die es im Fachbereich Illustrationsdesign gibt, verbreiten sich rascher und werden auch schneller aufgenommen, kopiert und weiterentwickelt. 
Die im Illustrationsdesign Tätigen müssen sich permanent weiter entwickeln und neue Wege finden, ihr Können am Markt zu positionieren. Dies hat dazu geführt, dass sich eine globale und vernetzte Illustrationszene ausgebildet hat, die sich in ihrer Kreativität nicht mehr beschränken will, weil die Grenzen zwischen angewandtem Handwerk und freier künstlerischer Gestaltung fliessend geworden sind.

Angewandte Illustration und freie Illustration


Ob angewandt oder frei, spielt keine grosse Rolle mehr - viel wichtiger ist die Qualität der Arbeit. 
Stimmt diese, wird sie über Social Media Känale und dem Internet schnell verbreitet. Die Spannweite reicht vom Titelbild für «The New Yorker» über ein Mural in Barcelona bis zu den Social Media Posts mit den neusten Skizzenbuchzeichnungen. Art Direktoren, Galeristen und Fans werden gleichermassen angesprochen. So werden Kunden gefunden und neue Absatzmärkte erschlossen.



Starthilfe in den Beruf Illustrationsdesign 


Hier bietet die SKDZ Schule für Kunst und Design Zürich die ideale Starthilfe. 
Illustratorinnen und Illustratoren verstehen wir heutzutage nicht mehr nur als Einzelkämpfer, die zu Hause am Zeichentisch ihre Inspirationen entwickeln, sondern auch als Handwerker, die mit ihren Kunden passende Lösungen erarbeiten.

Praxisbezogenes Studium

Das 3-jährige, berufsbegleitende Studium soll den TeilnehmerInnen die technischen und intellektuellen Skills mitgeben, die es braucht um eine Laufbahn im Berufsfeld Illustrationsdesign starten zu können.
 In dieser Ausbildung wird alles von Grund auf gelernt, was es zu einem erfolgreichen Illustrator, einer erfolgreichen Illustratorin braucht. Der besondere Bezug zur Berufspraxis ist uns dabei besonders wichtig.

Ausbildungsziel

Erste berufsbegleitende Illustrationsausbildung in der Schweiz

Das praxisbezogene Studium eignet sich für Personen, die später als selbstständige IllustratorInnen arbeiten möchten.

Die Unterrichtstage sind jeweils Montag und Dienstag von 9.00 - 16.45 Uhr. Die Schulferien richten sicht mehrheitlich nach den Zürcher Schulferien.

Aufnahmebedingungen

Die Aufnahme ins Studium erfolgt über ein Mappengespräch und dem Nachweis bereits vorhandener gestalterischer Grundlagen (gestalterischer Vorkurs, gestalterisches Propädeutikum, oder eine gleichwertige gestalterische Ausbildung oder ein künstlerisches Praxisjahr). Ein eigener Laptop ist für die Ausbildung Voraussetzung.

Ausbildungsstruktur

Illustrative Grundlagen 1. / 2. und 3. Semester

In den ersten 2 Semestern werden die praktischen und theoretischen Grundlagen in Zeichnung, Grafik und Malerei sowie die allgemeinen illustrativen Grundlagen vermittelt. Anwendungen, wie z.B. Editorial Illustration, Logo-Design, Buchillustration, Typografie und vieles mehr werden Schritt für Schritt eingeführt. Auch das Erlernen einer methodischen Vorgehensweise wird ein wichtiger Aspekt sein: Themenfindung - Bildrecherche - Skizzenphase - Ausführung.

Bildtagebuch - Skizzenbuch

Das Skizzenbuch, bzw. das Bildtagebuch begreifen wir als durchgehendes, kontinuierliches Arbeitsmittel. Wir lernen damit umzugehen, es immer dabei zu haben, Ideen festzuhalten, zeichnerische Studien damit zu betreiben, Bildideen zu sammeln, zu collagieren, es zu zeigen und mit anderen zu teilen. Reflektion über gestalterische Prozesse, zum Beispiel „Von der beobachteten Form zur gestalteten Form“, werden uns – nebst der praktischen Arbeit – immer wieder beschäftigen. So entdecken wir unsere eigene Bildsprache, unsere eigene Bildwelt und unseren persönlichen Stil.

Vertiefung 4. und 5. Semester
Vorbereitung in die berufliche Selbständigkeit 

Die Individualisierung und Vertiefung der eigenen Bildsprache steht im Vordergrund - sowie die Vorbereitung in die berufliche Selbständigkeit. Ein praxisbezogener Ansatz wird eingeübt. Die Bedingungen im Berufsfeld des Illustrationsdesign werden durch fiktive und reale Aufträge trainiert.

GastdozentInnen

Externe GastdozentInnen aus der aktuellen Illustratorenszene geben Einblicke in ihre Arbeitsweise und bieten Workshops über 4 Tage an. Pro Ausbildungsjahr sind es jeweils 2 Workshops. Werden während des ersten Jahres Anwendungen, wie z.B. Editorial Illustration, Buchillustration etc. erst langsam eingeführt, geht es im 2. Jahr genau um diese Themen. Im 2. Ausbildungsjahr stehen Projekte im Vordergrund, an denen länger und intensiver gearbeitet wird. Das Hauptaugenmerk liegt nun in der Fähigkeit, selbstständig Ideen zu entwickeln, sich mit Kunden und Käufern auseinanderzusetzen und die Arbeiten termingerecht abzuschliessen.

Diplomarbeit, 6. Semester

Ein illustratives Thema wird recherchiert und gestalterisch vertieft bis zur Abschlussarbeit, bei dem die Studierenden nochmals alles anwenden können, was sie gelernt haben. Sei dies zum Besispiel anhand einer Serie von Illustrationen für einen fiktiven Auftraggeber oder anhand eines Bilderbuches im Eigenverlag. Eine bildnerische und gestalterische Intensität und Qualität soll in allen Arbeitsschritten erarbeitet werden. Die öffentliche Schlusspräsentation mit Originalarbeiten und dem Portfolio bilden den Abschluss der Ausbildung und somit den Kickoff in das Berufsfeld Illustrationsdesign.

Fachbereiche

1. Semester

Grundlagen der Wahrnehmung, Grundlagen von Theorie und Handwerk. Bildtagebuch / Skizzenbuch. Farben- und Formenlehre, Objekt- und Naturstudium, Figuration: Menschen und Tiere, Perspektive, Farbe und Erscheinung. Darstellungstechniken / Scribbles (Urban Sketching), Komposition (Bildaufbau), Bildrecherche. Einstieg in Editorial-Illustration, 3-D Illustration (Dreidimensionales Gestalten mit Ton, Karton, etc.). Grundlagen in Fotografie (Doku- und Studiofotografie). Typografie I (Grundlagen), Digitale Programme I (Einführung digitale Bildbearbeitung). Präsentation eigener Arbeiten (Reflektion und kritischer Dialog). Workshops.

2. Semester

Bildtagebuch / Skizzenbuch. ldeenfindung, Brainstorming Techniken, Mind-Map. Div. Narrationen (Dramaturgie / Storyboards und Sequenzen). Sachillustration / Infografiken. Editorial- und Buchillustration: Printmedien (Konzeption, Strategie, Bilderstrecken, Zeitschriftprojekt mit Grafiken und Illustration), Werbeillustration (Visualisierungsmöglichkeiten: Anzeigen, Plakate, Felder, Flyer). Kulturgeschichte. Typografie II (Bild-Text-Beziehung), Digitale Programme II (Vertiefung digitale Bildbearbeitung). Zwischenpräsentationen: Präsentationschoreografie, Auftrittskompetenzen. Workshops.

3. Semester

Bildtagebuch / Skizzenbuch. Verpackungsdesign, Mode-lllustration, Publishing Design. Kulturgeschichte. Typografie II (Schriftenentwicklung), Digitale Programme II (Reinzeichnung, Druckvorstufe, Materialhandhabung, Druck und Papier), Handlungskompetenzen (Existenzgründung). Workshops.

4. Semester

Bildtagebuch / Skizzenbuch. Typografie III (Schriftenentwicklung) Digitale Programme III (Reinzeichnung, Druckvorstufe, Materialhandhabung, Druck und Papier), Webdesign I (Online Auftritt und Social Media). Handlungskompetenzen (Existenzgründung). Workshops.

5. Semester

Weiterführende, thematisch bezogene Projekte. Präsentationstechniken. Workshops (u.a. Webdesign 2).

6. Semester

Recherche, Planung, Ausführung eines eigenen Projektes. Workshops (u.a. Webdesign 2). Selbständige Projektarbeit, individuelles Coaching Öffentliche Schlussausstellung in der SKDZ.

Termine

Voraussetzungen

Die Aufnahme ins Studium erfolgt über ein Mappengespräch und dem Nachweis bereits vorhandener gestalterischer Grundlagen (gestalterischer Vorkurs, gestalterisches Propädeutikum, oder eine gleichwertige gestalterische Ausbildung oder ein künstlerisches Praxisjahr). Teilnehmeranzahl: 15 bis 17.

Kosten

Kosten pro Semester (inkl. übliche Unterrichtsmaterialien*)

1. Semester: CHF 6200
2. Semester: CHF 6200
3. Semester: CHF 6200
4. Semester: CHF 6200
5. Semester: CHF 5500
6. Semester: CHF 5500

Workshops im 1. - 5. Semester jeweils Sa, So, Mo, Di. (2x pro Semester)

Erstes, zweites und drittes Jahr können einzeln gebucht werden.
1. und 2. Semester, 3. und 4. sowie 5. und 6. Semester sind jeweils nur zusammen buchbar.
Bei Buchung von 4 Semestern (2 Jahre) verringern sich die Kosten um CHF 2000.- auf den Gesamtpreis.
Bei Buchung von 6 Semestern (3 Jahre) verringern sich die Kosten um CHF 3000.- auf den Gesamtpreis.

*In den Semesterkosten inbegriffen sind CHF 250 pro Semester für übliche Unterrichtsmaterialien sowie das Materialset (wird bei Beginn der Ausbildung einmalig an alle TeilnehmerInnen abgegeben (Mappe, Pinselset, Bleistiftset, Farbstifte, Aquarellkasten mit Wassertankpinsel, Fineliner, Knetgummi, Radiergummi, Spitzer, Cutter 1+2, Schere, Leimstick, Skizzenbuch, Ordner). Die Kopierkosten sind für eine gewisse Anzahl Kopien gratis, danach kostenpflichtig). 

Nicht inbegriffen in den Ausbildungskosten sind: Laptop, Druckkosten Portfolio, individuelle Werkzeuge (wie z.Bsp. Spezialpinsel, Spezialpapiere, Grafikwerkzeuge, Markerstifte, ect.)

Einen eigenen Laptop wird für die Ausbildung vorausgesetzt. Informationen zur Bestellung sind über die Schule möglich.

Der nächste Ausbildungsbeginn ist am 07. Mai 2018